HCScore³ – Anwendungsbereich Talentbindung

Auftraggeber

Unternehmen (Stand 2015 – 8 Anwendungen)

Aufgabe

In Zeiten zunehmender Engpässe bei der Stellenbesetzung, birgt die freiwillige Fluktuation ein hohes Risiko für die Unternehmen. Dabei ist insbesondere in großen Unternehmen häufig gar nicht bekannt, wie stark die Fluktuation in einzelnen Bereichen sein kann. Tendenziell gilt, dass je mehr „jüngere Mitarbeiter“ im mobilitätsfähigen Alter in einem Bereich tätig sind, das Fluktuationsrisiko stark zunimmt.

Umsetzung

Analyse des Unternehmens nach den Kriterien Abteilungen/ Kostenstellen sowie Tätigkeit/ Entlohnungsstufe. Identifikation von Bereichen mit hoher Fluktuationswahrscheinlichkeit mittels der in HCScore hinterlegten Indizes und Faktoren. Überprüfung der vergangenen 24 – 36 Monate bezüglich der bereits realisierten Austritte. Durchführung von „Rückführungsgesprächen mit Ziel die Beweggründe für den Ausstieg zu erfahren.

Konkret

Ein großes Maschinenbauunternehmen investiert jährlich hohe Summen in die Qualifizierung von Mitarbeitern, die zukünftig im weltweiten Außendienst tätig sein sollen. Dennoch kann seit Jahren der Bedarf nicht ausreichend gedeckt werden. Es gilt die Gründe für die hohe (4,5-fach höhere Fluktuation) zu analysieren.

Lösung

Durchführung der Analyse mit HCScore³. Berechnung des mittelfristigen Bedarfs bei variablen Fluktuationsraten. Kalkulation des finanziellen Schadens durch Fluktuation für das Unternehmen. Kontaktaufnahme zu rund 25 Personen, die im Verlauf der letzten 24 – 36 Monate das Unternehmen verlassen haben. Interview zu den Beweggründen.

Ergebnis

Einführung einer differenzierten Kennziffer für „Fluktuation“. Umsetzung von Regelgesprächen bei Trennung mit dem Ziel nach individuellen Lösungen für den Verbleib zu suchen. Reduktion der Fluktuation um rund 50%.

Pin It on Pinterest